Mittwoch, 23. März 2011

Ein Abend mit Cody...:o)))

Gestern Abend begann in der Buchhandlung "Schmorl und von Seefeld" in Hannover der Auftakt zu Cody McFadyens Lesereise für sein Buch "Der Menschenmacher", welches in Amerika noch gar nicht erschienen ist und in englischer Sprache unter dem Originaltitel "The Innocent Bone" voraussichtlich erst im nächsten Jahr auf den Markt kommen wird!

Bereits deutlich vor dem anberaumten Termin saßen wir (der beste Ehemann der Welt und ich) gespannt auf unseren Stühlen und harrten der Dinge.
Meine erste Lesung!
Um 20:17 Uhr ging es endlich los. Cody McFadyen, Heikko Deutschmann als deutscher Sprecher und Angela Spizik (Bürgermeisterin von Köln) als Moderatorin betraten die ausverkaufte Veranstaltung.
Nach Begrüßung und Vorstellung begann Frau Spizik zunächst ein Interview mit Cody...
Dieser hatte ursprünglich gar nicht geplant, die Serie um Smoky Barrett (die übrigens ihren Namen der ersten Katze von McFadyens Frau verdankt) zu unterbrechen. Das vorherrschende Thema der Kindesmisshandlung sei aber schon lange in seinem Kopf gewesen und wollte verarbeitet werden. Er begann zu schreiben, es nahm Formen an, und so entstand "Der Menschenmacher". Er würde gerne schreiben, sei aber auch froh, wenn ein Buch beendet ist und er das Thema aus seinem Kopf in die Köpfe seiner Leser transportiert habe, sagt er augenzwinkernd.
Wenn es ihn packe, würde er 15 Stunden täglich schreiben, auch an Weihnachten oder an Geburtstagen, berichtet McFadyen weiter, und nennt u.a. Stephen King als inspiratives Vorbild.

Die Lesung begann in englischer Sprache mit dem Autor persönlich und wurde dann in deutsch durch den Schauspieler Heikko Deutschmann fortgesetzt, der mit einem absolut lebendigen Vortrag überzeugte und die Zuhörer gekonnt in den Bann des Buches zog.


Zwischendurch nahm die sympathische Frau Spizik mit Fragen an den Autor immer wieder Bezug zu den Passagen. So konnten wir erfahren, dass für Cody die Armut, in der er in seinem Buch den kleinen David aufwachsen lässt, eine durchaus authentische Erfahrung ist. Seine Eltern seien Hippies gewesen und hätten nicht einmal einen Fernseher besessen, berichtet er. Stattdessen wurde gelesen :o)
Aber auch im Jahre 2005 ist McFadyen an einem finanziellen Tiefpunkt angelangt. Nach beruflichen Mißerfolgen  investiert er die letzten 500 Dollar in eine neue Agentin, die schließlich für die Veröffentlichung seines ersten Buches sorgt.
Der große Durchbruch kommt, das Leben ändert sich schlagartig.
Er sei sehr dankbar, sagt McFadyen. Aber ihm sei auch bewusst, dass der Erfolg jederzeit wieder umschlagen könne...
Schließlich signierte Cody McFadyen noch bereitwillig die Bücher, die seine Zuhörer entweder vor Ort gekauft oder von zu Hause mitgebracht hatten. Manche, so schien es, hatten ihr ganzes Regal ausgeräumt und angeschleppt....:o))
Leider war Heikko Deutschmann ziemlich schnell verschwunden, von ihm hätte ich auch gerne ein Autogramm gehabt.



Das war ein ausgesprochen gelungener Abend, der mir gut gefallen hat.
Cody McFadyen ist ein sehr netter, sehr bescheiden wirkender Mensch, der ein aufrichtiges Interesse an seinem deutschen Publikum gezeigt hat.
Kaum zu glauben, dass aus der Feder dieses Mannes derartige Hardcore-Thriller stammen....
Aenna

Kommentare:

  1. Schöner Bericht und tolle Fotos :) Und wirklich deine erste Lesung? Ich gehe heute nachmittag wieder zu einer, leider ist nicht immer etwas in meiner Gegend, was mich interessiert, oder es passt zeitlich oder vom Termin nicht, sonst würde ich gerne noch öfter gehen, aber nach deinem begeisterten Post zu urteilen, scheinst du ja nun auch auf den Geschmack von Lesungen gekommen zu sein :)
    Liebe Grüße Anette

    AntwortenLöschen
  2. Ja, tatsächlich meine erste Lesung.
    Ich wohne nicht direkt in Hannover und arbeite in drei Schichten, oft passt es einfach nicht...
    Naja, und alles interessiert mich auch nicht :o)
    Also ähnlich, wie bei Dir. Aber Du hast schon recht...ich bin nun auf den Geschmack gekommen und werde genau im Auge behalten, was so angeboten wird!
    Liebe Grüße
    Aenna

    AntwortenLöschen
  3. ganz grün vor neid bin, die veranstaltung hätte ich auch mit meinen büchern gestürmt

    lg kerry

    AntwortenLöschen
  4. Hallo.
    Ich wäre gestern auch soooo gerne zu der lesung gegangen, aber leider klappte es nicht. Cody hat so einen irrsinnig genialen Schreibstill das ich ihn gerne persönlich kennengelernt hätte, und natürlich hätte ich auch gerne meine Bücher signieren lassen. Naja, vielleicht besucht er uns ja irgenwann mal wieder in Hannover, vielleicht ja wenn er die Smoky-Reihe vorsetzt. War den viel los? Also waren sehr viele Leute da.
    Liebe Grüße
    Angie

    AntwortenLöschen
  5. Cool, du warst in meiner Lieblingsbuchhandlung... tsstsstss. Ich möchte so gerne zu Hernn Hohlbein, aber ich weiß meinen Dienst noch nicht. Ist bestimmt schon alles weg.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  6. Na, vielleicht hast Du ja noch Glück, ich drücke Dir die Daumen...

    Liebe Grüße
    Aenna

    AntwortenLöschen