Dienstag, 27. Mai 2014

REZENSION: "Das Mädchen mit den blauen Augen" von Michel Bussi

1980, kurz vor Weihnachten, stürzt ein Passagierflugzeug auf dem Flug von Istanbul nach Paris im Juragebirge ab.
Einzig ein kleiner Säugling überlebt, wie durch ein Wunder, diese furchtbare Katastrophe.
Zwei Familien erheben Anspruch auf das Kind, denn wie sich herausstellt, waren zwei Babys an Bord der Maschine.
Beides Mädchen und beide, fast auf den Tag genau, drei Monate alt.
Ist es Lyse-Rose de Carville, die überlebt hat, oder Emilie Vitral?
Wem wird die kleine "Lylie" mit den auffallend blauen Augen zugesprochen?
Irgendwann trifft ein Richter eine Entscheidung, aber richtige Beweise fehlen, letzte Zweifel bleiben - bei beiden Familien.

Für den Privatdetektiv Crédule Grand-Duc wird die Frage um die Identität des Mädchens 18 Jahre lang nicht nur zum gut bezahlten Lebensinhalt, sondern auch zu seiner persönlichen Obsession....

Allein schon das Cover ist es wert, sich dieses Buch genauer zu betrachten. Es hat mich irgendwie sofort gefesselt, und ich wusste, dass ich  Das Mädchen mit den blauen Augen  lesen muss...
Manchmal ist das eben so. Man lässt sich von seinen Gefühlen leiten, und in diesem Fall war es auch goldrichtig...

Michel Bussi beschreibt ein Szenario, das grausam ist. Er tut dies aber nicht direkt und mit voller Wucht, sondern lässt den Leser Schritt für Schritt selber dahinterkommen.
Dabei bedient er sich einer schönen Sprache und eines fast schon poetischen Stils.

Seine Charaktere wachsen uns dermaßen ans Herz, dass das Nachvollziehen ihres Seelenlebens zur Qual wird.
Angefangen von Crédule Grand Duc, der jahrelang besessen nach der Wahrheit sucht, des Weiteren zwei Großelternpaare, für die Lylie ein Teil Erinnerung an ihr eigenes verlorenes Kind bedeutet.
Da ist ihr Bruder, der vielleicht gar nicht ihr Bruder ist?
Und letztendlich Lylie selbst, aufgewachsen in eher bescheidenen Verhältnissen, aber möglicherweise doch vermögend?

Von Beginn an wartet diese Geschichte mit einer für mich unerhörten Spannung auf, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.
Schon mit den ersten Seiten kommen viele Fragen auf, und die Suche nach Antworten treibt uns unerbittlich durch die Lektüre.
Geschickt vermittelt uns der Autor die Sichtweisen der einzelnen Protagonisten, aber immer nur "häppchenweise", wobei Lylie lange im Hintergrund bleibt (was die Neugierde auf sie natürlich verstärkt).
Stück für Stück werden wir so zu einem Ende geführt, das überrascht und sprachlos macht.

"Das Mädchen mit den blauen Augen" hat mich beeindruckt und ist für mich ein Stück Literatur, das ich gerne weiterempfehle....
Bleibt zu hoffen, dass noch weitere Bücher des französischen Schriftstellers ins Deutsche übersetzt werden!

                                              


Kurz und knapp:
Faszinierendes und spannendes Familiendrama 


Freitag, 24. Januar 2014

REZENSION: "Morbus Dei: Im Zeichen des Aries" von Bastian Zach und Matthias Bauer

Lange mussten die eingefleischten "Elisabeth und Johann - Fans" warten...
Mit  "Im Zeichen des Aries" präsentiert das Autorenteam  Zach/Bauer   nun den letzten Teil ihrer Morbus Dei -Trilogie.

Wie gewohnt, knüpft dieser nahtlos an seinen im Juni 2012 erschienenen Vorgänger an, und trotz der langen Zeitspanne von mehr als einem Jahr ist es nicht nötig, Teil zwei noch einmal zu lesen, um in die Geschichte hinein zu kommen.
Ganz im Gegenteil.

So folgen wir den Spuren von Elisabeth und Johann, die bei ihrer spektakulären Flucht aus Wien voneinander getrennt wurden.
Zur Erinnerung: Während Johann es bis auf das rettende Schiff geschafft hat, landete Elisabeth in den Händen des Feindes....
Natürlich macht sich Johann auf die Suche nach seiner Liebsten, unterstützt von seinen Weggefährten....

Und wieder schaffen es Bastian Zach und Matthias Bauer problemlos und nahezu perfekt, den Leser in das frühe 18. Jahrhundert zu "beamen".
Die Authentizität der Handlung, unterstützt durch die einmalige Wortwahl und den unverkennbaren Stil, hat mich wieder einmal fasziniert und stark beeindruckt.
History, Abenteuer, Liebe und eine Prise Mystik werden geschickt, und wie gewohnt auch ausgesprochen spannend, zu einem Ganzen verwoben.

Mit "Im Zeichen des Aries" wird das Abenteuer von Elisabeth und Johann beendet sowie auch das Schicksal ihres Dorfes besiegelt...
Ich war "gefangen" im Geschehen und hätte noch ewig weiterlesen können...

Mit ihrer Trilogie haben Bastian Zach und Matthias Bauer ganz großes Kino geschrieben...
Und genau dorthin gehört diese Geschichte auch, die meiner Meinung nach perfekt dazu geeignet ist, filmisch umgesetzt zu werden.
Zumal das Autoren-Duo ja auch auf diesem Gebiet nicht unerfahren ist....

Auf jeden Fall hoffe ich, auch zukünftig weitere Geschichten aus der Feder von Zach/Bauer lesen zu können,
....Lesefreude ist hier mit Sicherheit garantiert!

Kurz und knapp:
Beeindruckendes Finale einer grandiosen Trilogie!


Aenna




Dienstag, 24. Dezember 2013

Freitag, 13. Dezember 2013

Blogging 4 Charity

Über Catherines und Madeleines Blog Buchlingreport bin ich auf eine ganz wundervolle Weihnachtsaktion gestoßen, an der ich mich natürlich gern beteiligen möchte.

Blogging 4 Charity wird initiert von Bonprix und richtet sich an uns Blogger, die Möglichkeit zu nutzen, eine von zwei Hilfsorganisationen zu unterstützen.


Mit Einbinden der Weihnachtskugel auf Eurem Blog und Registrierung auf  Blogging 4 Charity
spendet Bonprix 50 Euro an die jeweilige Organisation!


Zur Auswahl steht das Kinderhospiz Sternenbrücke oder die Tirupur School for the deaf, die gehörlosen Kindern in Indien eine Ausbildung ermöglicht.

Aus sehr persönlichen Gründen habe ich mich für Letzteres entschieden....


                                     Mein Blog unterstützt bonhelp


Ich hoffe, dass durch diese Aktion beide Organisationen viel Unterstützung erfahren!


Liebe Grüße
Aenna

Montag, 9. Dezember 2013

REZENSION: "Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm

Nöggenschwiel.....Nach 15 Jahren kehrt Emma für einen Kurzurlaub zurück in den beschaulichen kleinen Ort im Schwarzwald, in dem jedes Jahr mit viel Tamtam die Rosenkönigin gekührt wird!
Auch ihrer Freundin Charlotte wurde damals diese Ehre zuteil, und Emma freut sich auf ein Wiedersehen!
Doch sie muss erfahren, dass Charlotte seit genau diesem Tag spurlos verschwunden ist.
Angetrieben sowohl von ihrem persönlichen Interesse am Schicksal ihrer Freundin als auch von ihrer beruflichen Neugier als Kriminalkommissarin, hört sich Emma bei den Bewohnern im Rosendorf um...
Ist Charlotte etwas zugestoßen? Oder ist sie womöglich nur ausgebrochen aus ihrem allzu behüteten Leben?

Als der Ort von gleich zwei Morden erschüttert wird, hegt Emma die schlimmsten Befürchtungen....

Mit "Und nie sollst du vergessen sein" legt  Jörg Böhm seinen Debütroman vor, einen Regionalkrimi, der in einem idyllischen Ort im Schwarzwald spielt.
Eine Gegend, die dem Autor nicht unbekannt ist, das wird dem Leser bei der Lektüre schnell klar!
Denn in den Beschreibungen von Natur und Atmosphäre liegt eine ganz große Stärke.
Hier beweist der Autor eine enorme Sensibilität, fängt uns Leser mit einer wunderschönen, gewaltigen Sprache, einer Prosa ein, die uns das Geschriebene fühlen und regelrecht nachempfinden lässt.
So konnte ich den Ort vor mir sehen, den Nebel spüren, etwas Drohendes wahrnehmen.....
Unglaublich.

Wenn es allerdings um die Interpretationen von Gefühlen oder Gedanken der Akteure geht, hätte ich mir an einigen Passagen eher etwas weniger von Allem gewünscht.
Da hätte vielleicht manchmal lieber nur eine Andeutung gereicht, um dem Leser mehr Raum für eigene Gedanken und Schlussfolgerungen zu lassen...

Seine Protagonisten beschreibt Böhm für meinen Geschmack ausreichend, gerade so, dass man sich ein gutes Bild machen kann, aber sich nicht mit ausufernden Beschreibungen langweilt.
Lediglich die Figur der Emma Hansen bleibt noch ausbaufähig.
Da es aber eine Fortsetzung mit der jungen Kommissarin geben wird, erhalten wir sicher die Chance, sie besser kennen zu lernen.

Die Geschichte an sich ist gut konstruiert und wirklich spannend.
Fast bis zum Schluss bleibt der Leser im Unklaren, nachdem er mehrfach geschickt in die Irre geführt wurde...
Etwas unglaubwürdig bleibt jedoch, dass die Ereignisse um das Verschwinden der jungen Frau vor immerhin 15 Jahren bei den Bewohnern Nöggenschwiels noch so präsent sind und Emotionen hervorrufen, als wäre es erst gestern gewesen...

Trotzdem hat mich Böhms Erstling sehr gut unterhalten, so gut, dass ich den Roman fast in einem Rutsch gelesen habe.
Unbedingt möchte ich auch den zweiten Teil um Emma Hansen "Und die Schuld trägt deinen Namen"
lesen, welcher am 03.Februar 2014 (lt. Homepage des Autors) erscheinen wird.
Ich bin gespannt....nicht nur darauf, wie es wohl mit Emma weitergeht.
Nein, auch die Weiterentwicklung von Jörg Böhm interessiert mich, denn ich bin überzeugt, dass uns aus seiner Feder noch großartige Geschichten erwarten werden ...

Kurz und knapp:
Bildgewaltige und tolle Geschichte mit "Luft nach oben"

 

Aenna

Samstag, 7. Dezember 2013

And the winner is.....

Hallo Ihr Lieben!

Es ist Zeit, die Gewinnerin meiner Nikolaus-Buchverlosung bekanntzugeben!

Trotzdem das Gewinnspiel viele Besucher auf den Blog gelockt hat, gab es lediglich zwei Bewerberinnen für das "Drecksspiel"...
Da hat auch das Verlängern der Teilnahmefrist nichts genutzt!

So war denn die Gewinnchance 50/50....auch nicht schlecht.

Ich habe mit der Zettelchenmethode gelost, mein Mann war die "Glücksfee" (grins).

Und nun darf sich  Petra über ihren Gewinn freuen....
 
                                         HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Vielen Dank fürs Mitmachen!

Aenna


Donnerstag, 5. Dezember 2013

Schnell noch mitmachen!!!!

Bis morgen Früh 08.00 Uhr (nee....ich verlängere mal auf 23.59 Uhr) habt Ihr noch Zeit, an der Verlosung des spannenden Thrillers von Martin Krist "Drecksspiel" teilzunehmen.


Macht mit!!!!


Was erwartet Euch ansonsten demnächst hier?

In den nächsten Tagen werde ich meine Rezensionen veröffentlichen zu

"Und nie sollst du vergessen sein" von Jörg Böhm


und "Morbus Dei: Im Zeichen des Aries" von Bastian Zach und Matthias Bauer



Ich hoffe mal, dass ich es zum Wochenende schaffe....

So, nun werde ich mal die Heizung anschmeißen und meinen Hunden Frühstück machen....
Drei Paar vorwurfsvolle Augen fixieren mich schon seit geraumer Zeit und verfolgen hoffnungsvoll jede meiner Bewegungen.....:o)))

Liebe Grüße
Aenna