Freitag, 4. November 2011

REZENSION: "Der Augensammler" von Sebastian Fitzek

Er tötet die Mütter und stiehlt ihre Kinder.
Er setzt ein Ultimatum: werden die Kinder nicht innerhalb von 45 Stunden gefunden, tötet er sie....und schneidet ihnen das linke Auge heraus.
Man nennt ihn den Augensammler....

Ex-Polizist Alexander Zorbach macht sich auf die Jagd nach dem Killer, der mit der Entführung des kleinen Tobias ganz Berlin in Atem hält.
Eigentlich steht ihm, selbst Vater eines Sohnes, nur die Rettung des Kindes im Sinn.
Doch stellt sich bald heraus, dass es auch seine eigene Haut ist, die er retten muss.
Denn plötzlich deutet alles auf ihn selbst als Täter hin...und so wird auch Alex zum Gejagten!

Welches Spiel spielt er, der Augensammler?

Und kann das blinde Medium Alina Licht ins Dunkel bringen?

Eigentlich wollte ich ursprünglich Sebastian Fitzeks aktuelles Buch
"Der Augenjäger" lesen.
Freundlicherweise weist der Autor aber im Vorwort darauf hin, dass es sich bei seinen beiden "Augenbüchern" zwar um voneinander unabhängige Geschichten handelt, man sich aber möglicherweise der Spannung des ersten Romanes "Der Augensammler" beraubt, liest man denn den Augenjäger zuerst....
Das geht natürlich gar nicht!
Also gut, dann eben der Reihe nach (wie ich es auch eigentlich vorziehe...)

Ich habe meine Entscheidung nicht bereut.
"Der Augensammler" las sich so spannend, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.
Die Kapitel und Seitenzahlen laufen rückwärts, sehr ungewöhnlich und erst einmal auch gewöhnungsbedürftig, später dann befand ich mich aber wie in einem Sog...
Mit dem Kleinerwerden der Seitenzahlen fühlt sich der Leser der Auflösung immer näher...
Das wiederum erhöht die Spannung noch einmal!

Die Geschichte wird aus Sicht der unterschiedlichen Protagonisten dargestellt, wobei ausschließlich Hauptfigur Alex Zorbach in der "Ich-Form" und in lockerer, teils sogar humorvoller Art erzählt.
Desweiteren kommen  unter anderem das Medium Alina sowie das Opfer Tobias zu Wort, geben uns Einblick in ihre Gedanken, in ihre Seele.
Diese verschiedenen Erzählperspektiven machen vorliegende Geschichte lebendig und tragen dazu bei, ein sehr genaues Bild der Charaktere zu bekommen.

Die Geschichte selbst ist genial aufgebaut und lässt - von Anfang bis Ende- absolut keine einzige Frage offen.
Die Verwendung eines "Mediums" mag für den eher nüchternen Leser befremdlich und unglaubwürdig sein.
Ich aber gehöre zu den Menschen, die denken, dass es "Nichts gibt, das es nicht gibt".

Fitzek legt ein rasantes Tempo vor, führt seine Leser von einem Schauplatz zum nächsten, lässt sie an der Doppel-Jagd teilnehmen.
Bis zum absolut schockierenden Ende, das für mich völlig unvorbereitet kam....

Natürlich habe ich mich gefragt, wie es dazu kommen konnte, dass ich wirklich bis zum Schluss "unbedarft" blieb.
Abgesehen von seinem großartigen Erzählstil, schreibe ich dies der Sensibilität des Autors zu, der es wie wohl kaum ein anderer versteht, auch die Psyche seiner Leser mit einzubeziehen.

Hat bei mir zumindest funktioniert.....

Aenna                                  

Kommentare:

  1. Klingt ja wirklich nach einem guten Buch. Weißt du, ob es in die Richtung von Monika Feth geht? Zumindest die Sache mit den verschiedenen Protagonistern, bei denen nur einer in der Ich-Form erzählt, kommt mir so bekannt vor.

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lena,
    die Bücher von Monika Feth kenne ich leider nicht, darum kann ich dazu nichts sagen...

    Liebe Grüsse
    Aenna

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Aenna,

    tolle Rezension! Vor kurzer Zeit war ich auf Fitzeks Lesung und war sehr begeistert.
    Wenn ich nur nicht so ein Hasenfuß wäre! Du schreibst von großer Spannung, aber wie sieht es mit dem Ekelfaktor aus? Allein der Titel weckt in mir ganz gräßliche Vorstellungen.
    Ist es nur was für Hartgesottene oder kann ich es wagen? (Ich sehne mich nicht gerade nach schlaflosen Nächten.)

    Liebe Grüße
    Nikola

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab den Augensammler auch schon bereit stehen und freue mich tierisch auf dieses Buch. Ich werde auf jeden Fall beide Bücher direkt hintereinander lesen. Das wird irre ;o)

    AntwortenLöschen
  5. @ Nikola

    stimmt, bei dem Titel ziehen sich bei mir auch die Eingeweide zusammen...:o)))
    Allerdings habe ich in letzter Zeit wesentlich "härtere" Bücher gelesen, der "Augensammler" geht wirklich mehr in Richtung "Psycho" und kommt ohne viel Blut aus!
    Wag es ruhig....

    @ Merle

    jau, aber Du mußt in Kauf nehmen, dass einige Dinge beim "Augenjäger" noch einmal erklärt werden (die Du ja gerade erst selber gelesen hast).

    Wenn Du darauf keine Lust hast, schieb lieber zwei Bücher dazwischen....
    Mich persönlich hat der Augenjäger aber schon "geschnappt"..*ggg*

    Liebe Grüße Euch Beiden!
    Aenna

    AntwortenLöschen
  6. Super Blog & Tolle Rezi!
    Bin Leserin geworden.
    Schau doch aich mal bei mir vorbei: www.binzis-buecher.blogspot.com
    LG

    AntwortenLöschen
  7. @Binzi

    Vielen Dank und herzlich willkommen!

    AntwortenLöschen