Sonntag, 5. Juni 2011

REZENSION: "Der Besucher" von Sarah Waters

Schon als Kind war Dr. Faraday, aus bescheidenen Verhältnissen kommend, fasziniert von Hundreds Hall, dem alten Herrenhaus der Familie Ayres.
Als er nun, fast 30 Jahre später und kurz nach Ende des zweiten Weltkrieges, in seiner Eigenschaft als Arzt erneut das alte Anwesen aufsucht,  werden vergessen geglaubte Erinnerungen wach.
Doch der Besitz strahlt längst nicht mehr in altem Glanz.
Mrs. Ayres, mittlerweile Witwe, und ihre Kinder Roderick und Caroline, haben wirtschaftlich schwer mit den Folgen des Krieges zu kämpfen und können Hundreds Hall kaum halten.
Faraday freundet sich mit der Familie an und versucht, ihnen beizustehen.
Dann geschehen unheimliche Dinge in dem alten Haus...


Als ich das Buch "Der Besucher" von der britischen Schriftstellerin Sarah Waters das erste Mal in den Händen hielt, entfuhr mir ein begeistertes "Wow", zu schön ist einfach dieser Schutzumschlag mit seiner rauhen, riffligen Oberfläche, von dem geheimnisvoll wirkenden Motiv mal ganz abgesehen...
Entfernt man den Umschlag, verstärkt sich diese Begeisterung noch, denn auch auf dem Buchdeckel wurde ein Muster aufgebracht, das an eine alte Tapete erinnert. Wunderschön.

Sarah Waters lässt in ihrem Buch  ihren Protagonisten Dr. Faraday in der "Ich-Form" erzählen.
Die Geschichte nimmt einen recht langsamen Anlauf, und ich gebe zu, dass ich anfangs schon ungeduldig wurde, dass etwas passiert...
Auf ihre eigene, ruhige Weise nimmt sie dann doch an Tempo zu, steigert sich mit eher gedämpften Höhepunkten.
Dass der Leser trotzdem gebannt diese Geschichte verfolgt, liegt an der einzigartigen Erzählkunst der Autorin.
Mit einer schönen Sprache und durchdachter Wortwahl versetzt sie uns in die Nachkriegszeit Englands und in die mystische Umgebung des alten Herrenhauses.
Geradezu liebevoll beschreibt sie die Örtlichkeiten, fein zeichnet sie die Charaktere ihrer Protagonisten, die vor den Augen der Leser immer mehr Gestalt annehmen, ja geradezu wachsen. Auch ans Herz.
Die gesamte Lektüre wird getragen von einer Stimmung, die perfekt zum Geschehen passt und den Leser Seite für Seite durch die Geschichte trägt.
(Ein Lob hier auch an die Übersetzerin Ute Leibmann).
Über das "Unheimliche" in der Geschichte möchte ich lieber Stillschweigen bewahren, um potentiellen Lesern nichts vorweg zu nehmen...
Das Ende ließ mich nachdenklich zurück....mit dem Wunsch, das Buch noch einmal zu lesen......!

"Der Besucher" ist kein Buch, bei dem man vor Spannung die Luft anhält.
Es ist eine ruhige, aber durchaus fesselnde Geschichte mit mystischen Aspekten und sprachlich ein literarisches Meisterwerk.
Aenna                                 
                                                 

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch schon lange auf meiner Wunschliste stehen, aber ich bin immer noch hin und her gerissen *seufz*

    Ich finde das Cover übrigens auch sehr schön, macht eben neugierig!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Merle,

    das Cover ist einfach der Hammer!
    Es fasst sich schon so ganz besonders an...!
    Phantastisch :o))

    Wenn Du Dir mit dem Buch nicht ganz sicher bist, rate ich Dir, mal reinzulesen. So siehst Du wahrscheinlich am besten, ob Dir der Stil liegt....Wenn Du auf den Link in meinem Text klickst, kommst Du zu einer Leseprobe (hast Du bestimmt schon gesehen)...

    Liebe Grüße
    Aenna

    AntwortenLöschen
  3. Huhu

    Das Cover ist wirklich Klasse. Ohne Schutzumschlag sieht es meiner Meinung nach sogar noch besser aus!

    Leider hab ich noch nicht die Muse gehabt es zu lesen, aber es lässt sich schon mal gut anschauen. ;)

    Lg Sumpflicht

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sumpflicht!

    Da wünsche ich Dir, dass Du bald die Zeit für die Lektüre hast...
    Aber Vorfreude ist ja manchmal auch was Schönes ;o))))

    Liebe Grüsse
    Aenna

    AntwortenLöschen
  5. Das Stimmt!
    Und solang Himmel ich das Cover an =)

    Lg Sumpflicht

    AntwortenLöschen
  6. Nachdem ich oben schon schon das Cover bestaunen durfte und du meine Neugierde mit nur einem Satz geweckt hast, lese ich nun deine Rezension. Ohne das Du dabei zu viel verrätst, verleitest Du mich nun zum tatsächlichen Kauf. Diesen schönen Sprachstil, von dem du so begeistert bist, möchte ich erleben. Am besten jetzt sofort! Danke Dir! :)

    Ein Besuch auf deinem schönen Blog lohnt sich immer wieder.

    LG, Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Tanja,

    Dankeschön!!!!
    Über so liebe Worte freue ich mich ganz doll.
    Und auch, dass ich Dir Appetit auf das Buch machen konnte! Mich hat es wirklich beeindruckt...:o))
    Großartig, wie manche Autoren mit Sprache umgehen können.
    Ich bin gespannt, wie es Dir letztendlich gefällt!

    Liebe Grüße
    Aenna

    AntwortenLöschen